Stern

Quartalszahlen: Apple dank iPhone mit Wachstum zu Weihnachten

Apple wurde im vergangenen Jahr nach Berechnungen von Marktforschern erstmals zum weltgrößten Smartphone-Anbieter und löste den




Nach vier Quartalen mit Rückgängen kann Apple wieder ein Umsatzplus verzeichnen. Das iPhone dürfte wohl unter einigen Weihnachtsbäumen gelegen haben.Apple hat dank der ungebrochenen Nachfrage nach seinem iPhone im vergangenen Weihnachtsquartal einen Gewinn von fast 34 Milliarden Dollar eingefahren. Der Umsatz stieg um zwei Prozent auf 119,6 Milliarden Dollar (110 Mrd Euro). Es war das erste Umsatzplus nach vier Quartalen mit Rückgängen. Apple verdaute damit einen Rückgang der Erlöse im China-Segment, in das der Konzern das Geschäft in Taiwan und Hongkong einrechnet, um rund 13 Prozent.Das iPhone war erneut die treibende Kraft mit einem Umsatzplus von rund sechs Prozent auf 69,7 Milliarden Dollar, wie der Konzern nach US-Börsenschluss mitteilte. Apple wurde im vergangenen Jahr nach Berechnungen von Marktforschern erstmals zum weltgrößten Smartphone-Anbieter und löste den langjährigen Spitzenreiter Samsung ab. Der iPhone-Umsatz lag über den Erwartungen der Analysten, die im Schnitt mit 68,55 Milliarden Dollar gerechnet hatten. Im September kam das neue iPhone 15 in den Handel.Im Dienstleistungsgeschäft, bei den Mac-Computern und dem iPad verfehlte Apple dagegen die Markterwartungen. Die Aktie gab im nachbörslichen Handel zeitweise um rund 1,6 Prozent nach. Unterm Strich steigerte Apple den Gewinn um 13 Prozent auf 33,9 Milliarden Dollar.



Source link : https://www.stern.de/wirtschaft/news/quartalszahlen–apple-dank-iphone-mit-wachstum-zu-weihnachten-34421542.html?utm_campaign=alle-nachrichten&utm_medium=rss-feed&utm_source=standard

Author :

Publish date : 2024-02-02 00:29:27

Copyright for syndicated content belongs to the linked Source.

Tags : Stern

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .... . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .